Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Home Über uns/ About usRasse/ BreedNewsRüden/ MalesTangoFrostyHündinnen/ FemalesQueenieÜ-EiLaceyBuffyCo-ownedWelpen/ Puppiesaktueller Wurf/ presentgeplanter Wurf/ plannedKontakt/ImpressumDatenschutz

Copyright & Design Western Recall's Australian Shepherds, 2018

FCI logoÖKV
Western Recall's Australian Shepherds
ÖKV /(FCI)-Zuchtstätte
Tel. +43-(0)-650-9119144
Western Recall's
seit 1998
Tango mit PC durchsichtig winzig
Australian Shepherds
Frosty Frei Winzig2

Der Australian Shepherd


Der Australian Shepherd ist ein mittelgroßer, intelligenter und vielseitiger Hütehund, in erster Linie ein Arbeitshund mit starkem Charakter und großer Ausdauer. Die Rasse kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Australian Shepherds, oder liebevoll auch „Aussies“ genannt, begleiteten schon im 19. Jahrhundert die Siedler im Wilden Westen auf ihrem Weg und hüteten das Vieh. Mit der planmäßigen Zucht dieser Rasse begann man jedoch erst relativ spät, ca. in der Mitte des vorigen Jahrhunderts.

Geschichtliches:
Die Australian Shepherds kommen nicht aus Australien, wie man aufgrund des Namens annehmen könnte, sondern aus den USA. Die Entstehung der Rasse und der Ursprung liegen aufgrund von fehlenden Aufzeichnungen allerdings ziemlich im Dunkeln. Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden große Mengen von australischen Schafen nach Amerika gebracht. Mit den Schafen brachten die Schäfer auch ihre Hunde mit, diese Hunde bekamen bald den Spitznamen „Aussies“. Aber auch die europäischen Siedler brachten ihre Hunde nach Amerika mit. Die Pyrenäenschäferhunde der baskischen Schäfer werden heute als eine der Rassen angesehen, aus denen der heutige Australian Shepherd hervorging, ebenso wie auch andere alteuropäische Hütehunderassen, die damals zusammen mit den europäischen Siedlern in die Vereinigten Staaten kamen. Aus den verschiedenen Kreuzungen dieser damaligen Hütehunde entstand später die heutige Rasse „Australian Shepherd“. 
 
Die frühen Farmer in den USA waren von den guten Hüteleistungen und der Intelligenz der robusten Aussies beeindruckt. Sie waren zäh und ausdauernd, wendig, schnell, wachsam und ohne Furcht. Einige eigneten sich besonders für die Arbeit an Rindern. In dieser Zeit wurden alle möglichen Schläge miteinander verpaart ohne Rücksicht auf Reinzucht oder Schönheit. Alles was zählte, war die Leistungs- und Arbeitsfähigkeit der Hunde, auf das Aussehen wurde wenig geachtet. Der Australian Shepherd musste auf den Farmen vielseitig einsetzbar sein. Er war (und ist es auch heute noch) aufgrund seiner Intelligenz, Robustheit, seiner Anpassungsfähigkeit, seiner Wachsamkeit und seinen überragenden Hüteeigenschaften ein besonders beliebter Ranch-Dog.
In den 50iger und 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts erregte Jay Sisler, ein Varietekünstler, mit seinen Aussies erstmals großes Aufsehen in der amerikanischen Öffentlichkeit. Er zog quer durch die Vereinigten Staaten und Kanada und führte mit seinen Aussies auf zahlreichen Rodeos Trickdog-Nummern vor. Man begann sich daraufhin vermehrt für diese Hunde zu interessieren, ungefähr gleichzeitig begann man mit der planmäßigen Zucht des Australian Shepherds in Amerika. Westernreiter brachten schließlich in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts diese typischen amerikanischen Hunde erstmals mit nach Europa.
Hier erkannte man bald, dass die Australian Shepherds mehr sind als nur angenehme Reitbegleithunde, die auch das Eigentum der Reiter gut bewachen konnten. Sie sind gut trainierbare, selbstbewusste, pflichteifrige Hunde, die sich eng an ihren Besitzer binden. Sie sind nicht nur ausgezeichnete Hütehunde sondern aufgrund ihrer vielseitigen Begabungen in allen möglichen Sparten des Hundesports sehr gut einsetzbar. Aufgrund ihrer Wendigkeit und Schnelligkeit sind sie besonders gut für Agility geeignet. Ihre große Unterordnungsbereitschaft und rasche Auffassungsgabe kommt ihnen bei Obedience sehr zu Gute, auch für die Rettungshundearbeit sind sie aufgrund ihrer Intelligenz, ihrem Arbeitswillen und ihrer Fähigkeit, auch selbstständig arbeiten zu können, sehr gut geeignet. Auch bei der Fährtenarbeit, bei DogDancing, Flyball oder beim Erlernen von den verschiedensten Tricks zeigen Australian Shepherd sehr gute Leistungen. Einige von ihnen haben sich auch in der Tiertherapie als außerordentlich begabt erwiesen.

Wesen:
Heute sind die Australian Shepherds in Österreich keine Seltenheit mehr und erfreuen sich stetig zunehmender Beliebtheit. Leider wird oft vergessen, dass diese leicht ausbildbaren, vielseitigen und hochintelligenten Hunde richtige Arbeitshunde sind. Sie wurden gezüchtet, um den ganzen Tag hart zu arbeiten. Sie sind energiegeladene Hunde, sehr aktiv und lauffreudig. Sie brauchen eine Aufgabe in ihrem Leben und wollen ausreichend beschäftigt werden. Wird man dem nicht gerecht, können sie schwierig werden und sind deshalb nicht uneingeschränkt als Familienhunde zu sehen. Viele Aussies sind Fremden gegenüber auch reserviert und vorsichtig, eine Eigenschaft, die in unserer Gesellschaft nicht immer von Vorteil ist, genauso wie der Beschützerinstinkt  und das oft ausgeprägte Revierverhalten des Australian Shepherds. Der Aussie wurde ursprünglich auch gezüchtet, um seine Familie und deren Besitz zu beschützen. Dieses Verhalten kann heute aber unter Umständen zu Problemen führen. Der Australian Shepherd ist aber perfekt für einen Hundehalter, der mit ihm umzugehen weiß, der bereit ist, viel Zeit mit seinem Hund zu verbringen und der ihn sowohl körperlich wie auch geistig ausreichend beschäftigen kann.

Aussehen:
Der Australian Shepherd ist ein mittelgroßer, kompakter, kräftiger und muskulöser Hund, im Körperbau etwas länger als hoch. Die bevorzugte Größe für Rüden beträgt 50,8 – 58,5 cm, für Hündinnen 45,7 – 53,4 cm. Der Kopf des Australian Shepherds ist kräftig und trocken. Oberkopflinie und Schnauzenlinie verlaufen parallel, der Stopp ist gut ausgeprägt. Das Gebiss ist ein komplettes Scheren- oder auch Zangengebiss. Die Augen des Australian Shepherds sind mandelförmig, sie können braun, blau oder bernsteinfarbig sein oder eine Variation oder Kombination dieser Farben einschließlich Sprenkelungen und Marmorierungen. Die Ohren des Australian Shepherds sind dreieckig, hoch am Kopf angesetzt und kippen nach vorne oder auf die Seite.
Der Australian Shepherd hat eine gut gelagerte schräge Schulter, einen mittellangen, leicht gebogenen Hals. Der Rücken ist kräftig und gerade, die Kruppe leicht abfallend. Die Rute ist gerade, lang oder von Natur aus kurz (beim Australian Shepherd kommen auch natürliche Stummelruten vor). Der Brustkorb ist nicht breit, aber tief. Der Australian Shepherd hat einen gut ausgewogenen, raumgreifenden und geschmeidigen Gang.
Die Farben des Australian Shepherds sind vielfältig und erlauben jedem Hund sein ganz individuelles Aussehen. Es gibt die Grundfarben blue-merle (grauer Untergrund mit schwarzen Flecken), red-merle (beiger Untergrund mit braunroten Flecken), schwarz und rot. Diese Farben kommen mit und ohne weiße Abzeichen und/oder kupferfarbene Zeichnung vor, wobei keiner der angeführten Farbschläge bevorzugt wird. Das Haarkleid des Australian Shepherds ist mittellang, wetterfest, glatt bis leicht gewellt und von mittlerer Härte, es ist pflegeleicht.